Jahreshauptversammlung am 23.03.2017

Am Donnerstag den 23.03.2017 fanden sich im Nebenzimmer des Unterwirts in Petting 40 Mitglieder zur satzungsgemäß eingeladenen Hauptversammlung ein.

Der 1.Vorstand begrüßt alle anwesenden Mitglieder und stellt die Tagesordnung vor, der die Gäste zustimmen.

Es wird dem vor kurzem nach schwerer Krankheit verstorbenem Franz Leitenbacher gedacht, welcher von Anfang an als Tourenplaner bzw. Tourenführer dem Verein aktiv zur Verfügung gestanden ist. Ein großer Verlust! In einer Gedenkminute wird ihm und den beiden früher verstorbenen Mitgliedern gedacht.

Der 1.Vorstand Christian Leitenbacher weist darauf hin, dass 2017 das 10-jährige Bestehen des Vereins ist und die Getränke die während der Versammlung konsumiert werden für alle Mitglieder vom Verein übernommen werden.

Dann hält er einen interessanten Rückblick über die letzten 10 Jahre Vereinsgeschichte. Auch hat er aus diesem Anlass eine Festschrift zusammengestellt, die im Anschluss rumgereicht wird.

Das letzte Jahr war wieder sehr vielseitig. Es fanden 20 Radltreffs mit einer durchschnittlichen Beteiligung von 15-16 Mitgliedern statt. Außerdem wurden noch 4 Tagestouren mit dem MTB, 3 mit dem RR, 1 Genußtour, die Wendelsteinrundfahrt, eine 4-Tagestour mit dem MTB nach Wolkenstein und die Vereinsmeisterschaft gefahren. Nur die Bike und HikeTour musste wetterbedingt abgesagt werden.

Im Schlusswort bedankt sich Christian Leitenbacher nochmals bei der Vorstandschaft und allen die sich für den Verein engagieren und aktiv am Vereinsleben teinehmen. "Kette rechts und links vorbei:)"

Kassiererin Sabine Mayer legt einen detaillierten Kassenbericht für das Geschäftsjahr 2016 vor. Rudi Mayr und Toni Resch bescheinigten als Revisionsprüfer eine tadellose Kassenführung. Per Handzeichen erfolgte eine einstimmige Entlastung der Kassiererin und der Vorstandschaft.

Schriftführerin Anette Gmeiner teilt mit, dass zum Jahresende 2016 der Verein 122 Mitglieder hat, davon sind 91 männlich und 31 weiblich.

Die Neuwahlen werden vom 2. Bürgermeister Ludwig Prechtl durchgeführt. Nachdem der 2. Vorstand Alfons Gröbner sich nicht mehr zur Verfügung stellt, wird Franz Stippel einstimmig als zweiter Vorstand und die anderen Vorstandsmitglieder ebenso einstimmig wiedergewählt.

Anschließend präsentierte Vorstand Christian Leitenbacher das Programm für 2017.

Es wird die Satzung §10 aus der Mitgliederversammlung dahingehend geändert, dass die Einberufung zur jährlichen Mitgliederversammlung auf der Homepage des Vereins unter Angabe der Tagesordnung bekannt gemacht wird. Dieser Satzungsänderung stimmen alle anwesenden Mitglieder per Handzeichen einstimmig zu.

Der zweite Vorstand Alfons Gröbner bedankt sich beim ersten Vorstand Christian Leitenbacher im Namen aller für sein großes Engagement.

Es wird die Whats App Gruppe erwähnt. Wer mitmachen möchte bitte die Daten an Christian weiterleiten.

Listen für Wendelsteinrundfahrt und das Interesse für mehrtägige Ausflüge werden durchgereicht.

Der Vorschlag, die Glocknerfahrt als Franz Leitenbacher- Gedächtnisfahrt ins Programm aufzunehmen, wird von allen befürwortet.

Nachdem keine weiteren Punkte vorliegen wird der offizielle Teil beendet und man lässt den Abend doch nett ausklingen.


MTB-Wallfahrt nach Maria Eck am 30.04.2017 - 65 km + 920 hm

Um 8:15 Uhr starteten wir mit 15 Personen unsere diesjährige Radwallfahrt nach Maria Eck. Wir fuhren über Teisendorf, Neukirchen, Siegsdorf und Eisenärzt hinauf nach Maria Eck. Dort besuchten wir den sonntäglichen Gottesdienst. Hernach fuhren wir über den Hochberg nach Traunstein ins "Wochinger" und machten Mittagspause. Anschließend rollten wir gemütlich wieder nach Hause.

Teilnehmer:  Anette und Hermann Gmeiner, Monika Breitenlohner, Bernhard Berger, Johann Berger, Bernhard Lanzinger, Herbert Meyer, Martin Singhartinger, Anna Wolfgruber, Bernhard Lamminger, Bernhard Haunerdinger, Sabine Mayer, Franz Stippel, Gerhard Stadler, Christian Leitenbacher


Rennradtour am 06.05.2017 nach Bad Füssing (Rechts und Links vom Inn) - 170 km + 990 hm

Wir fuhren um 8:30 Uhr in Petting los. Die Strecke führte uns über Laufen, Nußdorf am Haunsberg, Michaelbeuern, vorbei an Braunau dem Inn entlang nach Kirchdorf am Inn wo wir einige Kilometer später den Inn in Richtung Bad Füssing überquerten. Von Egglfing aus ging es auf dem Innradweg weiter nach Ering, wo wir unsere Mittagspause in einer Pizzeria einlegten. Gut gestärkt fuhren wir weiter nach Simbach am Inn und Marktl, wo wir wieder auf die andere Seite des Inns gelangten. Über Burghausen und Tittmoning ging es schließlich zurück nach Petting.

Teilnehmer: Anette und Hermann Gmeiner, Monika Breitenlohner, Franz Stippel, Bernhard Haunerdinger, Thomas Leitner, Christian Mayer, Christian Leitenbacher


MTB-Tour am 20.05.2017 zur Spielbergalm (Gaißau) - 80 km + 1.570 hm ab Mitterfelden

Offizieller Start dieser Tour war um 9:30 Uhr in Mitterfelden, der größere Teil der 11 Teilnehmer fuhr jedoch von zu Hause aus, so dass an diesen Tag über 120 Kilometer und fast 2.000 Höhenmeter zusammenkamen. Wir radelten über den Hausmoninger Steg nach Siezenheim, dann weiter nach Salzburg, am Unfallkrankenhaus vorbei und hinunter an die Salzach. Hier ging es dem Fluss entlang bis nach Elsbethen wo uns der erste steilere und längere Anstieg in Richtung Schwaitl Alm bevorstand. Weiter ging es über Hinterwinkl zum Wiestalstausee. Nach einigen Kilometern bogen wir links ab und schon befanden uns in der Auffahrt zur Spielbergalm. Hier ging es gleich richtig zur Sache. Auf der schmalen Teerstraße gut 300 hm, dann an der Mautstelle vorbei und wenig später am Waldrand Abzweig nach links. Nun folgte ein durchgehend steiler holpriger Fahrweg. Nach ca. 5 km und 600 hm erreichten wir die auf 1.308 m gelegene Spielbergalm. Hier kehrten wir ein und ließen uns die köstlichen Speisen und Getränke schmecken. Hernach traten wir die Abfahrt an welche uns über die Lechner Hütte über Forststraßen rasant nach Gaißau hinunter führte. Jetzt stand der Anstieg nach Krispl auf dem Programm, den wir nicht über die Bundesstraße sondern über schöne Wege, Wiesen und Wälder meisterten. Weiter ging es über Seefeldmühle und Hallein nach Puch. Hier überquerten wir die Salzach und fuhren bei Rif den schönen Radweg der Königseeache entlang. Bei St. Leonhard überquerten wir die Königseeache und radelten über Grödig, Glanegg, Fürstenbrunn und Grünau zurück nach Mitterfelden.

Teilnehmer: Anette und Hermann Gmeiner, Monika Breitenlohner, Thomas Reichenberger, Herbert Meyer, Franz Stippel, Bernhard Haunerdinger, Bernhard Lanzinger, Thomas Leitner, Philipp Pöllner, Christian Leitenbacher


Rennradtour am 03.06.2017 - Walchsee-Runde - 154 km + 1.400 hm

8 Rennradler starteten morgens um 8:30 Uhr bei schon sehr angenehmen Temperaturen zur Walchsee-Runde. Der Streckenverlauf war wie folgt: Rückstetten - Lauter - Traunstein - Haslach - Siegsdorf - Bergen - Grassau - Bernau - Aschau i. Chiemgau - Sachrang - Sebi/Kaiserwinkel - Walchsee - Kössen (Mittagspause) - Reit im Winkl - Seegatterl - Ruhpolding - Neukirchen - Teisendorf - Petting

Teilnehmer: Sabine Mayer, Monika Breitenlohner, Christian Mayer, Thomas Leitner, Andreas Stief, Franz Stippel, Stefan Mayer, Christian Leitenbacher


MTB-Ausflug 2017 nach Schladming - (15. bis 18. Juni 2017)

1.Tag: Donnerstag 15.06.2017

Um 6:30 Uhr tafen sich 23 Mitglieder des RSV Petting bei der ehemaligen Apotheke zur Abfahrt Richtung Schladming. Die Fahrt verlief reibungslos, ebenso die Zimmervergabe im Holzerhof, so dass wir um ca. 8:45 Uhr die erste Tour starten konnten. Wir begaben uns auf die Dachstein-Panoramarunde. Über die Ramsau ging es Richtung Dachsteinstraße zur Türlwandhütte. Hier machten wir nach 1000 zurückgelegten Höhenmetern die erste Pause. Gestärkt ging es über Wald und Wiesenwege zur oberen Hofalm, hier kehrten wir zum zweiten Mal ein und genossen mit Blick auf die Bischofsmütze verschiedene Kuchen, Torten und Eisspezialitäten. Nachdem uns die nette Bedienung vor unterschiedlichen Bergkulissen fotografierte radelten wir über den Ennsradweg zurück zum Quartier, wo man sich vor dem Abendessen ein Schönramer Bierchen genehmigte:)

Resumee der ersten Tour: herrlichstes Radelwetter, großartige Landschaftseindrücke, glückliche und zufriedene RSV Radler.

Heute wurden 67 km, 1870 hm in 5 Stunden zurückgelegt.

2.Tag: Freitag 16.06.2017

Mit einer regenbedingten Verzögerung von einer Stunde startete die Gruppe gegen 10 Uhr zur Giglachseerunde. Es wurden harte 1200 Höhenmeter. Bei der Ursprungsalm stellten wir uns kurz unter, um den Regen abzuwarten; dann ging es bis zu 25% steile Schotterpassagen bergauf. Einige von uns pressten durch (Wahnsinn!), die anderen mussten teilweise schieben. In der Giglachseehütte, die auf 1940 Metern Höhe liegt, kehrten wir ein und warteten den ein oder anderen Regenschauer im Warmen ab. Gegen 15:00 Uhr nutzten wir dann eine Regenpause zur Abfahrt. Es war eine Trialstrecke mit einigen kurzen Trage- bzw. Schiebestrecken. Das Panorama war beeindruckend, ja wildromantisch. Jeder von uns genoss es. Nach sehr ansstrengend abzufahrenden 500 Höhenmetern ging der Weg langsam in einen stressfreien Forstweg über. In Schladming, 1 km vorm Ziel, erwischte uns noch ein kurzer Regenguss. Der konnte der guten Stimmung aber nichts anhaben. Im Garten vor unserem Hotel schien die Sonne bereits wieder und wir genehmigten uns das obligate Schönramer.

Zurückgelegte Strecke an diesem Tag: 50 km, 1350 hm bei einer Fahrzeit von 4 Stunden.

Resumee: herrliche Tour, technisch ziemlich schwierig

3.Tag: Samstag 17.06.2017

Pünktlich um 9 Uhr brachen wir zur Königsetappe, der Rossbrandtour, auf. Es ging gleich bergauf Richtung Ramsau. Nach kurzer Abfahrt wurde es ernst. 1000 Höhenmeter mussten bis zur Radstädterhütte bewältigt werden. In 1775 m Seehöhe kehrten wir unterhalb des Rossbrandgipfels zur Mittagsspause ein. Gut gestärkt ging es dann einen "Tralala" hinunter. Auf die Rossbrandstraße kommend fuhren wir Richtung Radstadt ab. Anschließend ging es ca. 10km den Ennsradweg entlang, bis wir an die Abzweigung zur Sonnenalm kamen. Nach bereits 1500 Höhenmetern wurden wir nochmals gefordert. 450 sehr steile Höhenmeter mussten bis zur Sonnenalm erradelt werden. Aber wie immer hatte sich die Anstrengung gelohnt. Wir wurden in einer sehr gemütlichen Hütte und einem überaus witzigen Wirt, der uns alle zu dieser steilen Auffahrt beglückwünschte herzlich aufgenommen. Außerdem belohnte er uns mit einem Eiweißriegel. Christian spielte zum Kaffee mit der Ziach auf und jeder war zufrieden und gut gelaunt. Entgegen der Wettervorhersage blieb es nämlich trocken. Nachdem die letzte Tasse Kaffee geleert war, ging es wie gewohnt in flottem Tempo zurück zum Quartier. Die Räder wurden abgestellt, 6 Vereinsmitglieder bei einem Schönramer verabschiedet; sie mussten wegen eines Musikfestes vorzeitig heim.

Resumee des Tages: Schöne Tour, technisch nicht ganz so fordernd wie am Vortag. Es wurden in einer Fahrzeit von 4:40 Stunden, 65 km und 2040 hm gefahren.

4.Tag: Sonntag 18.06.2017

Auf 17 Mitglieder dezimiert starteten wir wie gewohnt um 9 Uhr zur letzten Tour. Die Stoderzinkenrunde war angesagt. Wir radelten hinauf nach Birnberg, von dort zur Enns hinunter, einen schmalen Wiesenweg entlang, um nach ca. 10km auf den Stoderzinkenweg abzuzweigen. Von nun an ging es unentwegt mit 10-12% Steigung bergan, mit ganz wenigen flachen Abschnitten zum Durchschnaufen. Die 1050 Höhenmeter wurden ziemlich flott gefahren. Die Mittagspause in dem Steiner Haus auf 1845 Metern Höhe war wie die letzten Tage auch wieder einmal sehr lecker. Das Bergpanorama mit Blick auf das Dachsteinmassiv war gigantisch. Abgefahren wurde auf der asphaltierten Straße nach Gröbming und von dort ging es weiter hinab zur Enns, nun folgten wir dem Fluss ca 16 km bis zum Holzerhof. Hier wurden die Räder verpackt, jeder konnte noch auf seinem Zimmer duschen und dann ging es ab nach Hause.

Am letzten Tag unseres 4-tägigen MTB-Ausflugs wurden 1350 hm, 55 km in 3 Stunden gefahren.

Es war eine wunderschöne Tour, die unseren Eindruck von den Schladminger Bergen abrundete.

Gesamtbewertung: Keine Panne, keinen Platten, keine Verletzung, bestes Radelwetter (nicht zu heiß, nicht zu kalt, kaum Regen), super Unterkunft in ruhiger Lage. Und last but not least: eine tolle Kameradschaft, halt wie immer bisher, ein gelungener Pettinger Radl-Power-Ausflug.

Teilnehmer: Anette und Hermann Gmeiner, Moni Breitenlohner, Anna Wolfgruber, Sabine Mayer, Franz Stippel, Franz Neißl, Philipp Pöllner, Konrad Haunerdinger, Herbert Meyer, Herbert Stief, Hans Schuhegger, Georg Schuhegger, Tom Reichenberger, Georg Steinmaßl, Stefan Mayer, Bernhard Lanzinger, Bernhard Haunerdinger, Bernhard Lamminger, Peter Kelm, Peter Gschwandtner, Thomas Eder, Christian Leitenbacher


MTB-Tour am 01.07.2017 zur Sellarnalm -  86 km + 1.480 hm

Wir fuhren über Teisendorf und Anger über den Teisenberg nach Adlgass. Dann ging es weiter den Salinenradweg bis Weißbach. Jetzt stand die teilweise sehr steile Auffahrt zur Sellarnalm auf dem Programm. Da die Forststraße in einem einigermaßen guten Zustand war, konnte der ein oder andere die ganze Strecke durchradeln. Die Mittagspause verbrachten wir auf der Sellarnalm mit Speck- und Käsebroten und natürlich flüssiger Nahrung. Da konnte uns auch der kurze Regenschauer nichts anhaben. Gut gestärkt ging es die steile Abfahrt hinunter zum Motzenwirt nach Melleck. Von dort aus radelten wir nach Fronau, der Saalach entlang nach Bad Reichenhall und wieder nach Hause.

Teilnehmer: Sabine Mayer, Angela Mayer, Bernhard Lanzinger, Christian Mayer, Herbert Meyer, Andreas Stief, Franz Stippel, Christian Leitenbacher


MTB-Vereinsmeisterschaft und Gleichmäßigkeitsfahren am 13.07.2017

Anna Wolfgruber und Andreas Stief sind die Vereinsmeister 2017 - Philipp Pöllner gewinnt Gleichmäßigkeitsfahren

Andreas Stief ist zum ersten Mal Vereinsmeister. Seine Zeit war 6:52,73 Min. In einem spannenden Rennen verwies er Philipp Pöllner (2,6 Sekunden Rückstand) und Christian Leitenbacher (6,18 Sekunden zurück) auf die weiteren Plätze.

Anna Wolfgruber konnte ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen und gewann mit einer Zeit von 8:41,57 Min.

Beim Gleichmäßigkeitsfahren konnte dieses Jahr Philipp Pöllner triumphieren und schaffte es somit nach dem zweiten Platz bei der Wertung Vereinsmeister zum zweiten Mal auf das Podest. Er hatte die geringste Zeitdifferenz bei den beiden gefahrenen Runden erzielt. Nur 1,46 Sekunden lagen die Zeiten auseinander. Den zweiten Platz belegte Christian Leitenbacher mit einer Zeitdifferenz von 1,88 Sekunden und Alfons Gröbner mit 2,38 Sekunden. Auch die Plätze 4 bis 9 wiesen geringe Zeitdifferenzen aus.

Teilnehmer: Anna Wolfgruber, Andreas Stief, Philipp Pöllner, Christian Leitenbacher, Franz Stippel, Alfons Gröbner, Franz Neißl, Bernhard Lanzinger, Bernhard Berger, Hermann Gmeiner, Stefan Mayer, Thomas Eder, Hans Schuhegger


Franz-Leitenbacher-Gedächtnistour zum Großglockner am 22.07.2017

Diese Tagestour veranstalteten wir zum Gedenken an Franz Leitenbacher, der im März diesen Jahres verstorben ist.                                         Der Großglockner war ja "sein Berg". Insgesamt nahmen 17 Personen an der Tour teil.                                                                                     8 Rennradler starteten um 5:30 Uhr in Teisendorf und radelten Richtung Lofer und kamen dort um 7:15 Uhr an. Nach einer kurzen Regenpause ging es mit 2 weiteren Rennradfahrern weiter über Saalfelden und Bruck a. d. Glocknerstraße bis nach Fusch. Hier waren bereits etwas früher 7 Mountainbiker gestartet um zum Fuschertörl auf 2.428 Metern Höhe hochzufahren. Bis ca. 12 Uhr haben es dann alle geschafft. Hier genoss man kurz die wunderschönen Ausblicke bevor man sich in die lange Abfahrt nach Fusch stürzte. In Fusch legten wir die Mittagspause ein und fuhren dann wieder zurück nach Lofer bzw. Petting. Von den Rennradfahrern die von zu Hause aus gestartet sind wurden 265 km + 2.900 hm zurückgelegt. Ab Lofer waren 150 km + 2.000 hm und für die Mountainbiker, die ab Fusch starteten 40 km + 1.600 hm zu bewältigen.

Teilnehmer: ab Teisendorf: Herbert Stief, Andreas Stief, Franz Stippel, Christian Leitenbacher, Hans Schuhegger, Bernhard Berger, Ferdinand Kraller, Stefan Mayer, ab Lofer: Anette und Hermann Gmeiner, ab Fusch: Rosmarie Leitenbacher, Conny Schwangler, Angela Mayer, Bernhard Lanzinger, Philipp Pöllner, Robert Haunerdinger, Herbert Meyer


MTB-Tour am 15.08.2017 zur Wildenkarhütte + Römersattel - 79 km + 1.920 hm ab PP Vorderkaserklamm

Wir fuhren vom PP der Vorderkaserklamm auf dem Radweg in Richtung Saalfelden, wo wir kurz vor Saalfelden bei Wiesing rechts abbogen um dann, überwiegend auf Rad- und Forstwegen der Saalach entlang, nach Maishofen und schließlich Viehhofen zu gelangen. Hier begann der ca. 1.200 Höhenmeter und 11 Kilometer lange Anstieg zur Wildenkarhütte. Gleich von Anfang an ging es zur Sache, denn die Steigung auf den ersten 3 bis 5 Kilometern betrug immer zwischen 12 und 15%. Im mittleren Abschnitt konnten wir uns bei moderaten 5% wieder etwas erholen, ehe nach einer kurzen Abfahrt (ca. 90 Höhenmeter) der Schlussanstieg mit 1,7 Kilometern, 220 Höhenmetern und bis zu 20% Steigung noch einmal alle Kraftreserven von uns forderte. Oben angekommen hatten wir bei bestem Sommerwetter eine herrliche Aussicht auf die umliegenden Berge. Auch den Großvenediger konnte man sehr schön sehen. Nach der Mittagspause ersparten wir uns den kurzen Stich hinauf zum Asitz und fuhren einen schönen Singltrail (Schönleitenweg) in Richtung Bergstation der Asitzbahn hinunter. Ab hier waren dann teilweise sehr steile Passagen auf einer schlechten Straße bzw. auf der Skipiste zu meistern. Einige nahmen die Gelegenheit wahr und "bretterten" die "Asitz-Trailstrecke" hinunter. Weiter ging es nach Hochfilzen und durch das Biathlonzentrum zum letzten Anstieg des Tages hinauf zum Römersattel (1.205 m). Jetzt wartete nur noch die Abfahrt hinunter zur Vorderkaserklamm auf uns. Die hatte es aber in sich. Die Strecke führte uns zuerst über einen 2,8 Kilometer langen Fußweg, der bis auf einige Passagen auch überwiegend fahrbar war, und eine 2,8 Kilometer lange Forststraße bis zur Vorderkaserklamm, wo wir noch einmal "Rast" machten. Anschließend rollten wir die letzten Kilometer zum Parkplatz, packten unsere Bikes ein und fuhren nach Hause.

Teilnehmer:  Anette Gmeiner, Sabine Mayer, Franz Stippel, Hermann Gmeiner, Bernhard Lanzinger, Herbert Meyer, Tom Reichenberger, Hans Schuhegger, Herbert Stief, Andreas Zauhar, Christian Leitenbacher, Georg Schuhegger, Albert Reitinger, Anna Wolfgruber, Bernhard Lamminger, Willi Hirschbichler, Alois Lahner


Wendelsteinrundfahrt am 19.08.2017

Dieses Jahr war es ein überschaubares Teilnehmerfeld bei der Wendelsteinrundfahrt. Wegen des anhaltend schlechten Wetters am Veranstaltungstag nahmen auch nur 5 "Harte Hunde" vom RSV Radlpower Petting teil, die teilweise auch noch die durch den Sturm mit Ästen versperrte Straße frei machten. hier die Beweisfotos

Teilnehmer: Christian Mayer, Konrad Walcher, Alfons Gröbner, Herbert Meyer, Robert Haunerdinger


MTB-Genussausflug in die Wachau (Melk) vom 08. bis 10.09.2017

Wir fuhren mit 17 Personen am Freitag, 8. September mit den PKW's um 13 Uhr in Petting los und kamen nach ca. 2 1/2 Stunden Fahrt in Melk an der Donau an. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, starteten wir bei Sonnenschein und Temperaturen von 24 Grad gleich unsere erste Tour. Zuerst ging es einige Kilometer einen kleinen Donauzufluss entlang ehe wir die Donau am Kraftwerk bzw. der Schleuse überqueren konnten. Jetzt folgten wir ca. 12 Kilometer der Donau flussaufwärts bis nach Marbach. Von dort ging es hinauf zur weithin sichtbaren Wallfahrtskirche Maria Taferl. Von der prachtvollen Barock-Basilika aus, die auf 400 m Seehöhe liegt, konnten wir eine grandiose Aussicht über das Donautal genießen. Vom bedeutendsten Wallfahrtsort Niederösterreichs fuhren wir weiter nach Artstetten zum gleichnamigen Schloss. Hier machten wir Halt und nahmen unser Abendessen ein. Hernach ging es die letzten 16 Kilometer gemütlich zurück nach Melk, wo wir gegen 20:15 Uhr ankamen. Wir radelten am ersten Tag 41 Kilometer und 450 Höhenmeter.

Für den zweiten Tag haben wir uns die Jauerling-Höhentour mit 51 Kilometern und 1.050 Höhenmetern  vorgenommen. Der Jauerling ist mit seinen 960 Metern Seehöhe der höchste, direkt an der Donau in ihrer gesamten Länge von 2.850 Kilometern situierte Berg. Dieses Mal ging es ca. 5 Kilometer flussabwärts der Donau entlang bevor der fast 14 Kilometer und 750 Höhenmeter lange Anstieg zum Jauerling begann. Hier kamen wir bei Steigungen von bis zu 12 % richtig ins Schwitzen. Allerdings war die Strecke bis auf die letzten 400 Meter hinunter zur "Wachauterrasse" geteert und gut zu befahren. Von der "Wachauterrasse" beim Naturparkhaus am Jauerling hatten wir einen hervorragenden Blick auf die Weltkulturerbe-Region. Hier legten wir auch unsere Mittagspause ein. Nach dem Mittagessen mussten wir wieder ein kurzes, sehr steiles Stück hinauffahren um dann zur Jauerling-Aussichtswarte zu gelangen. Dieser Aussichtsturm hat eine Höhe von 38 Metern und bietet durch seine exponierte Lage ein Aussichtsreich von den Karpaten über die Wiener Alpen und den Ötscher bis zum Watzmann. Leider war an diesen Tag das Wetter, trotz Sonnenschein, für diese Fernsicht zu trüb. Nachdem wieder alle vom Aussichtsturm herunter waren, wartete eine rasante Abfahrt auf uns. Auf einer Länge von 9 Kilometern und vielen Kehren ging es die 750 Höhenmeter hinunter nach Spitz. Dann fuhren wir ca. 20 Kilometer der Donau entlang, mit einem Zwischenstopp zu Kaffee, Kuchen und "Sturm", zurück nach Melk.

Für Sonntag war die Wettervorhersage nicht so gut. Jedoch hatten wir Glück und konnten auch unsere letzte Tour, den Waldviertelweg, ohne Regen beenden. Zu Anfang ging es ca. 12 Kilometer der Donau entlang bis nach Klein-Pöchlarn. Jetzt musste ein Anstieg von 10 Kilometern und 520 Höhenmetern zum höchsten Punkt der Tour, dem Ostronger Wald, auf 700 Metern Seehöhe überwunden werden. Was dann folgte hatten wohl nur wenige zuvor schon erlebt. Eine Abfahrt mit einer Länge von 30 Kilometer mit nur zwei minimalen Gegenanstiegen von jeweils 25 Höhenmetern. Über Laimbach am Ostrong, Würnsdorf, Schloss Pöggstall und dem Weitenbach entlang, ging es bis nach Weitenegg. Alle genossen diese herrliche Abfahrt und ließen die Räder "laufen", so dass auch die letzten 10 Kilometer zurück zu unserem Ausgangpunkt schnell abgespult waren. Wir legten an diesen Tag 63 Kilometer und 660 Höhenmeter zurück. Da wir wegen des unsicheren Wetters keine Mittagspause machten, holten wir diese nach unserer Ankunft am Hotel  in der Pizzeria nebenan nach. Gut gestärkt konnten wir dann die Heimreise antreten.

Es war ein sehr schöner, harmonischer, geselliger Ausflug und es wurden insgesamt 155 Kilometer und 2.160 Höhenmeter geradelt. 

Teilnehmer: Sabine Mayer, Monika Mayer, Cilli Butzhammer, Lisa Wagner, Rosmarie Leitenbacher, Rosi Helminger, Margit Oettl, Maurus Oettl, Konrad Haunerdinger, Thomas Eder, Franz Neißl, Bernhard Lanzinger, Hans Berger, Herbert Meyer, Konrad Walcher, Franz Stippel, Christian Leitenbacher